hiasl wappen alpha klein
Vereinsausflug

am 28. September 2003

 

Auch heuer haben wir wieder einen Ausflug mit einem Bus geplant und viele Hiasl-Freunde sind mitfahren.      Bus

Abfahrt war pünktlich um 8.00 Uhr vom Parkplatz EDEKA Neukauf

imBus small Die Fahrt ging über Aichach, Schrobenhausen nach Geisenfeld in der Holledau,
im "Geisenfelder Hof" haben wir ein Weißwurstfrühstück eingenommen

Gut gestärkt setzen wir unsere Reise fort nach Kloster Weltenburg.

 

KlostWeltenb small abteikirche small
   
Das Kloster Weltenburg ist am Eingang des romantischen Donaudurchbruchs gelegen.
Es wurde von den iroschottischen-kolumbanischen Wandermönchen Eustasius und Agilus von Luxeuil (Burgund) aus um das Jahr 600 gegründet und ist somit die älteste klösterliche Niederlassung Bayerns.
Die von den Gebrüdern Asam in den Jahren 1716-1739 unter dem damaligen Abt Maurus Bächl (1713-1743) erbaute und ausgestaltete Abteikirche zählt zu den Spitzenleistungen des europäischen Barocks. Im Jahre 1803 fiel Weltenburg der Säkularisation zum Opfer und wurde aufgelöst. Es wurde aber schon 1842 durch König Ludwig I. von Bayern als Priorat wiedererrichtet und von Mönchen aus Metten besiedelt.
Seit dem Jahre 1913 ist Weltenburg wieder Abtei.
abteikirche orgel small
  die Orgel der Abteikirche

Leider war der Wasserstand nicht ausreichend um mit dem Schiff durch den Donaudurchbruchzu fahren.
   
Donaudurchbr2 small Donaudurchbr1 small
   
Der Donauduchbruch zwischen Weltenburg und Kelheim ist eines der bedeutendsten und beeindruckendsten Naturereignisse der Region. Der Strom, die Donau, bahnte sich in Jahrtausenden eine Bahn durch den Jura- Kalkfels, der bis über hundert Meter senkrecht hoch ragt.
In dieser engen Schlucht zwängt sich die Donau, abwärts in Richtung Kelheim, vorbei an der Befreiungshalle und fließt weiter von Niederbayern in die Oberpfalz nach Regensburg.
   
Weltenb Tafel small

W Biergarten small

Die Klosterschänke:
Einen der schönsten Biergärten Bayerns findet man inmitten der barocken Klosteranlage von Weltenburg an der Donau.

   

Mit dem Bus in Kehlheim angekommen wanderten wir zum Brauereigasthof Aukofer zum Mittagessen.

Als wieterer Punkt steht die Besichtigung der Befreiungshalle auf dem Programm
   
unser nächstes Ziel hatten wir schon vor Augen 1836 faßte der hochsinnige Fürst König Ludwig der I. den Entschluß auf dem Michelsberg bei Kelheim den tapferen Befreiungskämpfern ein würdiges Denkmal, eine Halle des Ruhmes zu bauen.
Als leitenden Gedanken bestimmte der König:
Es solle den kommenden Geschlechtern in Erinnerung bleiben, welche Siege ihre Vorfahren, die verbündeten Teutschen 1813 errangen, wer da ihre Führer waren und wie dies nur möglich war durch festes Zusammenhalten.
Am 18. Oktober 1863, dem 50. Gedenktag der Schlacht bei Leipzig eröffnete der Fürst König Ludwig I. selbst feierlich den Prachtbau die Befreiungshalle in Kelheim.
Auf der obersten Stufe der Terrasse, unmittelbar vor dem Eingang stehend begrüßte der Königliche Bauherr die Hohen Gäste mit den Worten:
"Willkommen! Seid mir Willkommen, deutsche Helden, hier an dieser Pforte dieser Halle, die ich den deutschen Befreiungskämpfern erbaut"!
Bus Befrhalle small
   
 Sommers Befrh small  befreiungshalle small
   
 Kuppel1 small  

Das Innere dieses kolossalen, reich mit Marmor ausgekleideten Kuppelraumes (Durchmesser 29,5 m, Höhe 45,0 m)
gliedern zwei Geschosse:
Eine Nischenreihe unten und eine Säulengalerie oben, die jedoch nicht mit der Gestaltung des Außenbaues korrespondieren.

Im Erdgeschoß bilden 18 Nischen den Hintergrund für die Überlebensgroßen Viktorien (von Ludwig Schwanthaler und Max von Widnmann), die die 34 noch nach der napoleonischen Fremdherrschaft existierenden deutschen Staaten symbolisieren und jeweils zu zweit ein Bronzeschild mit den Namen der Schlachten während der Befreiungskriege halten.

18 Tafeln zwischen den Geschossen künden den Ruhm der berühmtesten Feldherren und goldene Buchstaben im Architrav der Säulenhalle die Namen der eroberten Festungen.

An den eigentlichen Anlaß für die Errichtung dieses Denkmals erinnert der in den Marmorfußboden eingelassene Spruch
König Ludwigs I.:

 

MOECHTEN
DIE TEUTSCHEN
NIE VERGESSEN WAS
DEN BEFREIUNGSKAMPF
NOTHWENDIG MACHTE
UND WODURCH SIE
GESIEGT.

   
 

 BfrhKuppel small 

Der riesige Raum wird nur durch die Öffnung in der Kuppel erhellt

   
   
 4herren small 
 Blick von der Befreiungshalleaus nach Kehlheim  
  
  Weiter ging die Fahrt über Ingolstadt in Richtung Herbertshofen, im Naturfreundehaus liesen wir unseren Ausflug mit einem gemütlichen Grillabend ausklingen
   
 Naturfreunde small  Theke small

Peter und Anton schenkten uns kräftig ein
   
Grill small Herbertsh small
   
Der Rudi grillte was das Zeug hielt und unsere Damen bedienten die Gäste.
   
Kinder small Herbertsh innen small

 Es war ein schöner, gemütlicher Tagesausflug.
Den Organisatoren, sowie allen Helfern herzlichen Dank

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Webseite verwenden wir Cookies. Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Um nicht gegen geltende Gesetze zu verstoßen, benötigen wir dazu Ihr ausdrückliches Einverständnis.