Der Hiasl braucht ein Museum

Laut §2 unserer Satzung ist es Vereinszweck "in Kissing historisches Bewusstsein zu schaffen und zu bündeln, um langfristig ein Heimatmuseum in Kissing einzurichten".
Dies konnte 2005 mit der "Erlebniswelt Bayerischer Hiasl" auf Gut Mergenthau verwirklicht werden, die jedoch im Herbst 2017 nach Ablauf des Pachtvertrages schließen musste.
Seitdem sind wir auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten für unser Museum.
Die Exponate des Vereins sind in der Neuapostolischen Kirche eingelagert und warten dort darauf wieder ans Licht zu dürfen...


 

Erneute Standortsuche

Seit 2017 die "Hiasl Erlebniswelt" auf Gut Mergenthau nach dem Auslaufen des 12-jährigen Pachtvertrages geschlossen werden musste, sind wir auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten für unser Museum. Das gestaltet sich mitunter schwierig, da für solche öffentlichen Einrichtungen zahlreiche Auflagen zu erfüllen sind und einiges an Geld investiert werden muss. Gleichzeitig ist es unser Bestreben, das Museum in Hiasls Geburtsort Kissing zu belassen und im Idealfall eine Örtlichkeit zu finden, die einen historischen Bezug zu unserem Räuberhauptmann hat.

Der Verein hat die Initiative ergriffen die Räumlichkeiten im Obergeschoss des "Marxenwirt" (Hauptstraße 21) auf ihre Tauglichkeit hin zu prüfen. Hierzu hat bereits ein Treffen unserer beiden Vorstände Ronald Kraus und Reinhard Mayr mit dem Eigentümer des Gebäudes, dem Baron Groß von Trockau (Brauerei Unterbaar) stattgefunden. Es fand auch eine erste Besichtung der Örtlichkeit statt.

Grundsätzlich hätte der Standort viele Vorteile, wie einen großen Parkplatz auf dem auch Busse parken könnten, Gastronomie im Erdgeschoss und einen historischen Bezug zum Thema, denn der Bayerische Hiasl war nachweislich viele Male in diesem Gasthaus gewesen.

So wurde Hiasl dort im Jahre 1761 - damals trug es noch den Namen "Peuscherwirtshaus" - von Soldatenwerbern überrascht, die ihn vermutlich auf Geheiß des Pflegers von Friedberg zum Militär einziehen sollten. Die Flucht gelang ihm dann im Quartier in Friedberg.
Eine andere Quelle belegt, dass der Bub "Andreas Mayr" dort auf ihn wartete, als Hiasls Familie ihn überzeugen wollte, in die Schweiz auszuwandern. Als er seinen Buben im "Peuscherwirtshaus" aufsuchte und ihm von seinen Plänen erzählte, fing dieser bitterlich an zu Weinen, bis sein Freund ihm versicherte, dass er sich ihm anschließen dürfe.
Zweifelsohne war das Wirtshaus an der Kreuzung zur Hauptstraße ein beliebter Aufenthaltsort des Wilderers  und wäre damit ein äußerst interessanter Museumsstandort.

Allerdings muss noch vieles durchgerechnet, durchgeplant und besprochen werden, und es müssen noch weitere Besichtigungen und Prüfungen mit Partnern und Fachleuten stattfinden, bis sich herausstellt, ob der "Marxenwirt" tatsächlich als neue Heimat für ein Hiasl-Museum geeignet ist.

Wie aktuell das Thema ist sieht man auch daran, dass bereits ein großer Artikel über die Planungen für das neue Hiasl-Museum in der Augsburger Allgemeinen erschienen ist. Dieser kann HIER online gelesen werden.


 

"Erlebniswelt Bayerischer Hiasl" auf Gut Mergenthau geschlossen (2006 - 2017)

Zwölf Jahre lang beheimatete das Schlossgut Mergenthau die "Erlebniswelt Bayerischer Hiasl". Die Eröffnung fand am 5. Mai 2006 statt. In der umfassenden und pädagogisch ansprechend aufgearbeitete Ausstellung über den Räuberhauptmann fanden zahlreiche Führungen für Schulklassen und private Gruppen und andere Veranstaltungen statt. Neben Leben und Ende des Matthäus Klostermayr wurde vor allem auch das Zeitgeschehen beleuchtet. Mit Repliken, Audiokommentaren, einem Katzenschützen-Comic, ansprechenden Zinndioramen und einem richtigen Räuberwald konnte der Besucher in die Zeit der Wildererbande eintauchen. 2015 wurde die Ausstellung um einen Walderlebnispfad im Obergeschoss erweitert.  2006 feierte die "Erlebniswelt" ihr 10-jähriges Bestehen, musste jedoch im Herbst 2017 nach Ablauf des Pachtvertrages leider geschlossen werden.


 

Eröffnung der "Erlebniswelt Bayerischer Hiasl"

Es war ein langer und steiniger Weg, bis endlich die "Erlebniswelt Bayerischer Hiasl" am  5. Mai 2006 auf Gut Mergenthau eröffnet werden konnte.

Ein ausführlicher Bericht dazu ist hier nachzulesen.

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Webseite verwenden wir Cookies. Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Um nicht gegen geltende Gesetze zu verstoßen, benötigen wir dazu Ihr ausdrückliches Einverständnis.