Auf den Spuren des Bayrischen Hiasl

Der Hiasl - Weg

Eine erlebnisreiche und familienfreundliche Wanderung auf Kissings historischen Wegen

right Durch Klicken auf die (meisten-Lupensymbol) Bilder erhalten Sie zusätzliche Ansichten

 

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Parkplatz 3 der Paartalhalle an der Bahnhofstraße. Nach dem Sportplatz und dem Skaterpark halten wir uns rechts auf den Mergenthauer Weg, Neben der sich durch die Wiesen schlängelnden Paar wandern wir weiter zu den Pferdekoppeln, wo wir an der Kreuzung rechts abbiegen und kurz darauf die Paar überqueren. Vorbei an weiteren Stallungen kommen wir auf einer Allee mit sehr altem Baumbestand an den Fuß eines bewaldeten Hanges (Lechrain), von wo wir nach einem kurzen Aufstieg zum Gut Mergenthau gelangen. Für Kinderwagen eignet sich die asphaltierte Straße besser, die halbrechts abzweigt und in einem leichten Bogen durch den Wald nach oben führt.

mergenthau small

 

Hier verbrachte Mathias Klostermaier, genannt der "Bayrische Hiasl", einige Jahre seines Lebens und dort erhielt er auch seine Ausbildung zum Jagdgehilfen. 

 

 

Zunächst auf dem gleichen Weg, den wir gekommen sind, geht es wieder hinunter in die Lechebene. Kurz vor den ersten festen Häusern biegen wir nach links auf einen Landwirtschaftsweg (Schotterweg) ab und wandern östlich der Paar entlang flussaufwärts zurück nach Altkissing. 

Kurz nach dem Erreichen der ersten Gebäude kommen wir an eine Kreuzung (Paargasse/Gloch-/Büchelstraße) und wandern die Büchelstraße hinauf, bis wir auf die Ottmaringer Straße treffen. Hier wenden wir uns scharf nach rechts und gehen ca. 100 Meter zurück in die Ortschaft. Jetzt biegen wir nach links ab und gehen den steilen Anstig des Petersbergs hoch bis zur Bachernstraße.

Nun geht es wieder hinunter und bald treffen wir am "Alten Schulhaus" (jetzt Kindergarten) auf das "Hiasl-Denkmal". Es wurde zu dessen 250. Geburtstag im Jahre 1986 errichtet. Bis vor wenigen Jahren noch wurde von heimlichen Verehrern am 3. September, dem Geburtstag des Bayrischen Hiasl, ein gewilderter Hase am Denkmal abgelegt.Denkmal small

Schild small

Nun führt uns der Wanderweg den Berg der Hauptstraße (rechts) hinunter, wo uns nach kurzer Strecke das ehemalige Gasthaus "Scherwirt" ins Auge fällt. Hier verkehrte der Bayrische Hiasl sehr oft und machte allerlei Späße mit den Kissinger Bauern und ihren Knechten.
Er konnte z.B. ein auf seinen angelegten Stutzen gestelltes Glas Wasser so ruhig halten, dass sich das Wasser nicht bewegte. Der auch für seine Schießkunst berühmte Hiasl schoss so manchem blinden Wetterhahn, auf den Kirchtürmen der umliegenden Dörfer, ein Auge in dessen Kopf.

 

 

Kapelle smallUnsere Wanderung führt uns nun weiter über das Bahngässchen (zweigt vor dem Scherwirt ab) zur Bahnhofstraße. Rechts abbiegend gelangen wir über die Paarbrücke nach kurzer Entfernung zum Landgasthof "Alt Kissing", wo uns eine deftige Brotzeit und ein kühler Trunk erwarten (Öffnungszeiten beachten). Nach dieser Stärkung sind wir nun fit für die restliche Strecke. Nach ein paar Metern auf der linken Seite der Bahnhofstraße steht die im Jahre 1706 erbaute Badangerkapelle zu den "sieben Zufluchten".

 

Von hier aus erreichen wir nach knapp einem Kilometer wieder unseren Ausgangspunkt.

 

 

 

Die Gesamtlänge der Wanderstrecke beträgt rund sieben Kilometer und ist auch für Familien mit kleinen Kindern bestens geeignet. Nur eine nenneswerte Steigung im Bereich von Mergenthau und eine kurze am Petersberg sind zu bewältigen. Diese Strecke ist auch für Radfahrer geeignet.

 

Folgen Sie einfach diesem Schild!                  Schild small Karte small mitLegende
   

 

 

Weitere Sehenswürdigkeiten etwas abseits des Wanderweges

 

Kapelle St. Peter (Peterskirche)

Biegt man kurz nach dem Ende der Steigung zum Petersberg rechts ab, trifft man nach ca. 50m direkt auf die Kapelle St. Peter.

Peterskirche

 

St.Stephan fernKirchenportrait auf YouTube extern

Pfarrkirche St. Stephan

Die katholische Pfarrkirche St. Stephan steht auf einem Hügel über Altkissing .... Die ehemalige Wehrkirche wurde im 17./18. Jahrhundert neu ausgestattet und 1723 nach Westen verlängert. Die dem Märtyrer Stephanus geweihte Kirche gehört zu den geschützten Baudenkmälern in Bayern. (Wikipedia)

 

 

 Burgstallkapelle

Am äußersten Südrand von Alt-Kissing liegt direkt auf der östlichen Hangkante des Lechrains die Kapelle „Zur Schmerzhaften Muttergottes“, besser bekannt als „Burgstallkapelle“.

weiterlesen:   extern

 Burgstallkapelle
 Tunnel  

Die Erdhöhlen und Tunnelgänge von Kissing  extern

 

Diese Gänge unter St. Peter bleiben bis heute das große Geheimnis und Rätsel in der Geschichte Kissings. Vier von ihnen gibt es an der Zahl.

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Webseite verwenden wir Cookies. Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Um nicht gegen geltende Gesetze zu verstoßen, benötigen wir dazu Ihr ausdrückliches Einverständnis.